Unsere Anschrift:

Aktiv- und Vitalhotel Taubers Unterwirt**** Josef-Telser-Straße 2 39040 Feldthurns, BZ Südtirol - Italien

Tel. (+39) 0472 855225

Unsere GPS Koordinaten: Breite N: 46.66902161 Länge: 11.59996414 Meereshöhe: 851m

NEU: Südtiroler Anschlusstransfers

Ihr Auto hat Urlaub! Sie wollen umweltfreundlich mit der Bahn oder dem Fernbus nach Südtirol reisen. Der Anschluss-Shuttle von Südtirol Transfer bringt Sie stressfrei vom Zug- oder Busbahnhof direkt ins Hotel Taubers Unterwirt!
Hier gehts zur Buchungsseite:

Busverbindungen in Südtirol:

Zur Ortschaft Feldthurns oberhalb von Brixen im Eisacktal

Feldthurns ist ein kleines Dorf auf 850 m Meereshöhe im Eisacktaler Mittelgebirge. Es thront oberhalb von Brixen und dem Künstlerstädtchen Klausen, und 30 Minuten von Bozen entfernt. Ein alter Dorfkern mit stattlichen Gasthäusern, schmucken Bauernhäusern, stolzen Ansitzen, mit gotischer Kirche und einem zinnenumwölbten Renaissanceschloß von 1577. Hier in der einstigen Sommerresidenz der Brixner Fürstbischöfe, trifft sich heute althergebrachter Bauernbrauch mit moderner Dorfkultur zu Konzerten und Freilichtspielen, die jedes Mal einmalig sind. Gleich oberhalb unseres Hotels Taubers Unterwirt steht das alte Renaissanceschloss Velturns.
Die Almen auf den Feldthurner Bergen sind ein erstklassiges Wanderziel.

Ob Ötzi auch schon ein Feldthurner war?

Ein Feinschmecker war er auf jeden Fall ...
Nach den jüngsten wissenschaftlichen Erkenntnissen stammt Ötzi, der Mann aus dem Eis, aus dem Eisacktal, vielleicht ja sogar aus Feldthurns. Vor etwa 5000 Jahren war Kupfer noch selten und genoss damals kultische Verehrung. Möglicherweise war "Ötzi" auf dem Hauslabjoch um solch kostbares Metall zu suchen, als er ums Leben kam.
Aus dem Mageninhalt von Ötzi konnte man darauf schließen, dass er kurz vor seinem Tode Kastanien gegessen hatte - man fand Kastanienbandnudeln und Buchweizentorte, und nicht zuletzt Kastanienschnaps, dies munkelt man hierzulande unbestätigten Quellen zufolge. Tja, so ein Feinschmecker kann doch wohl nur aus Feldthurns gekommen sein.
Oder liegt es vielleicht daran, dass die Archäologen Keramikgefäße aus Begräbnisstätten der so genannten Glockenbecherkultur ausgegraben haben: Bisher wurden im gesamten Alpenraum nur drei derartige Kultstätten ausgegraben, nämlich in Aosta, im Wallis und eben in Feldthurns.


Schmökern Sie in unserem blätterbaren Journal

Nimm dir Zeit für Taubers Unterwirt